ERICH HAUSER PREIS AKTUELL

Bill Culbert,
Erich-Hauser-Preisträger 2014

 

 

Eröffnung der Ausstellung,
Samstag, 27. September, 19.00 Uhr 

Ausstellungsdauer:
27. September bis 19. Oktober 

 

Öffnungszeiten: Mittwoch,
17.00 bis 19.00 Uhr, Samstag und Sonntag, 13.00 bis 17.00 Uhr

Bill Culbert, geb. 1935 in Port Chalmers, Neuseeland erhält in diesem Jahr den Erich-Hauser-Preis. Er ist nach Ugo Dossi, Richard Jackson und Lynda Benglis der vierte Preisträger, dem die Kunststiftung Erich Hauser die Möglichkeit gibt, auf dem Areal von Erich Hauser einige Wochen zu leben und zu arbeiten. Zur Ausstellung, die am 27. September 2014 in der Werkstatthalle eröffnet wird, erscheint ein Katalog.

 

Mit dem neuseeländischen Installationskünstler Bill Culbert wurde ein international hochgeschätzter Künstler ausgewählt, der im letzten Jahr mit Lichtinstallationen auf der Biennale in Venedig vertreten war. Seit den 1970er-Jahren arbeitet er mit Fotografie, elektrischem Licht, vor allem Leuchtstoffröhren, und diversen Fundobjekten. Vorzugsweise Möbel und leere Plastikflaschen, in die Leuchtröhren montiert sind, dienen ihm als „Sperrungen und Transporter“ für das Licht. Materialität und Immaterialität, Licht und Schatten sind zentrale Themen seines Werkes. Er wird speziell für die Werkstatthalle eine neue Arbeit anfertigen. Erich Hauser lud ihn 1976 zu einer Einzelausstellung in das Forum 

Kunst Rottweil ein. Es war seine erste institutionelle Werkschau in Deutschland. Danach waren Arbeiten von ihm in zwei weiteren Gruppenausstellungen in Rottweil zu sehen.

 

Bill Culbert, der bisher in zahlreichen internationalen Einzelausstellungen, u. a. Serpentine Gallery und ICA in London sowie Städtische Galerie im Lenbachhaus, München, außerdem in wichtigen Gruppenausstellungen wie beispielsweise „Electra“ im Musée d`Art Moderne de la Ville de Paris zu sehen war, lebt und arbeitet in London und Frankreich. 

 
 
 

hauser.jpg

 

Bulb reflection II, Auflage 1/10,1975, Kunststiftung Erich Hauser